INNOVUM-OH

Das BMBF hat das Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH mit „Innovationsunterstützenden Maßnahmen zum Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (INNOVUM-OH)“ beauftragt.

Mit dem Wettbewerb setzten die Bundesregierung und die Regierungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2010 einen wichtigen Impuls für nachfrageorientierte und bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote an Hochschulen.

Ziel von INNOVUM-OH ist es, dazu beizutragen, dass die Dynamik aufrecht erhalten werden kann und die Ergebnisse des Wettbewerbs, insbesondere erfolgreich entwickelte Angebote, Prozesse und Strukturen, bundesweit vermittelt und in die Fläche überführt werden.

INNOVUM-OH fußt auf drei Säulen:

1. Identifikation von Handlungsfeldern und Vorbereitung von Aktivitäten im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung

INNOVUM-OH unterstützt das BMBF dabei, gemeinsam mit den zentralen Akteuren der wissenschaftlichen Weiterbildung auszuloten, welche Aktivitäten und Initiativen in besonderem Maße zur Stärkung und nachhaltigen Verankerung der wissenschaftlichen Weiterbildung an den Hochschulen beitragen können. Mögliche Ansatzpunkte hierfür sind:

  • Schaffung von Transparenz zu Anbietern und Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung sowie zu Anrechnungsmodalitäten
  • Förderung der Bedarfs- und Nachfrageorientierung von Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung, insbesondere mit Blick auf die Wirtschaft, auch im Bereich E-Learning/Blended Learning
  • Prüfung der Rahmenbedingungen für Anbieter und Nutzer wissenschaftlicher Weiterbildung.

2. Enge Verknüpfung des Wettbewerbs mit der ‚Digitalen Agenda 2014-2017‘ der Bundesregierung

Die wissenschaftliche Weiterbildung ist – bedingt durch ihren Gegenstand und ihre Zielgruppen – Pionier-Anwendungs- und Entwicklungsfeld digitaler Medien. Auch viele Projekte des Wettbewerbs loten die Möglichkeiten digitaler Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Studienangeboten aus. INNOVUM-OH wird dazu beitragen, die Erfahrungen dieser Pionierarbeit für die wissenschaftliche Weiterbildung zu systematisieren, zu generalisieren und Perspektiven für künftige Handlungsfelder aufzuzeigen.

3. Nachhaltige Etablierung der Wettbewerbsergebnisse

Der Wettbewerb „Offene Hochschulen“ hat die Forschung und Entwicklung zur wissenschaftlichen Weiterbildung in Deutschland erheblich befördert. Dennoch ist die breite Implementierung und Nutzung wissenschaftlicher Weiterbildung für die unterschiedlichen Akteure noch mit jeweils spezifischen Herausforderungen verbunden. Diese liegen für die Hochschulen beispielsweise im Bereich der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle. Um die Nachhaltigkeit des Wettbewerbs zu sichern, werden diese akteursspezifischen Implementationshürden im Rahmen von INNOVUM-OH identifiziert und entsprechende Beratungs- und Unterstützungsleistungen konzipiert und erbracht. Die Erkenntnisse sollen anschließend als gute Praxis aufbereitet und für breitere Interessentenkreise dargestellt werden.

Mit der Durchführung von INNOVUM-OH beauftragt wurde das

Institut für Innovation und Technik (iit) in der
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel: +49 (0)30 310078-111
Fax: +49 (0)30 310078-216
E-Mail: Innovum-OH@iit-berlin.de
Internet: www.iit-berlin.de 

Projektleitung

Dr. Ernst Andreas Hartmann
Tel: 030 310078-231
E-Mail:

Netzwerk Offene Hochschulen

Das Netzwerk ist eine Initiative der Projekte und steht allen Interessierten offen.

Ansprechpartner/in

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin

Tel. +49 30 310078-111
Fax +49 30 310078-216

www.vdivde-it.de